Schwäbische.de Schwäbische.de
Gewitter 21
Spaichingen
Lokales

70 „Wilde Kerle“ kämpfen um einen Ball

Fußballcamp mit dem Fazit: „Alles ist gut, solange du wild bist“

Frittlingen sz Spaß und Spiel rund um den Fußball haben 70 Kinder drei Tage lang beim Wilde-Kerle-Fußballcamp gehabt, das der FC Frittlingen am Wochenende ausgerichtet hatte. Manfred Rehbein, von Pro Sport vom deutschen Fußballinternat in Bad Aibling leitete zusammen mit René Herzer das Fußballcamp und hatte dafür viel Equipment mitgebracht.

Uwe Hornung und Andreas Hermann von der Jugendabteilung des FC hatten federführend die Organisation in der Hand und wurden von einem großen Helferteam unterstützt. Training und Spaß am Fußball standen im Mittelpunkt des Camps und Manfred Rehbein lobte zum Schluss das gute soziale und faire Verhalten der Kinder.

Die Teilnehmer im Alter von viereinhalb bis knapp 14 Jahren wurden in vier Altersgruppen eingeteilt und jeden Tag gab es einen Wettbewerb, bei dem es für die besten drei Pokale gab. Dabei wurde der Spieler mit dem härtesten Schuss, der Tribbelstar oder der Elfmeterkönig ermittelt. Der größte Teil der jungen Fußballer kam aus Frittlingen, der Rest aus umliegenden Gemeinden, einer aus Stockach.

Tobias Dessort, der jüngste Teilnehmer mit viereinhalb Jahren, hatte auch die weiteste Anreise, denn er kommt aus Tansania und ist mit seiner Familie gerade auf Heimaturlaub. Für ihn gab es einen Sonderpreis. Als bester Spieler des Camps wurde Jannik Flatau aus Wellendingen mit einem Pokal ausgezeichnet.

Motivation für den Fußball und damit verbunden, Motivation Leistung zu erbringen, standen im Mittelpunkt des Camps und dafür wurden gewisse Rituale eingeübt, die aus dem Wilde Kerle Film stammen. So waren die Kinder mit Begeisterung bei der Sache. Dies zeigte sich auch am Sonntag beim Familientag, als es zahlreiche Wettbewerbe gab, bei denen die Kinder gegen ihre Väter, Mütter oder älteren Geschwister antraten. Sei es beim Hindernisparcour, beim Spiel Mann gegen Mann oder beim Mannschaftsspiel Eltern gegen Kinder. Der Spaß stand dabei aber auch immer im Vordergrund. Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmer neben dem Trikot und einer Trinkflasche noch eine Medaille und einen Fußball. Uwe Hornung bedankte sich bei allen Helfern und besonders bei den Sponsoren.

So endete das Turnier mit dem Slogan „Alles ist gut, solange du wild bist“ und vielen glücklichen Kindern.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-70-Wilde-Kerle-kaempfen-um-einen-Ball-_arid,10703506_toid,650.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.