6
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 17
Villingen-Schwenningen
Lokales

47-Jährige wird ohne Anlass verprügelt

47-jährige Frau wird unvermittelt von drei Männern angegriffen und verletzt
Beim Münster wurde eine 47-jährige Frau ohne ersichtlichen Grund angegriffen.
Beim Münster wurde eine 47-jährige Frau ohne ersichtlichen Grund angegriffen.
Eich

Villingen-Schwenningen sz Sie wollte sich mit Bekannten einen schönen Abend machen, doch dieser endete in einem Albtraum. Eine 47-Jährige wurde in Villingen von drei bislang Unbekannten heftig attackiert – und das scheinbar ohne Grund.

Die Mutter wischt sich die Tränen aus dem Gesicht, schüttelt mit dem Kopf – so richtig begreifen kann sie auch mehr als zwei Wochen nach dem schlimmen Vorfall nicht, was geschehen ist. „Ich bin in Villingen aufgewachsen und hätte nie gedacht, dass mir hier so etwas passiert.“ Und tatsächlich: Es klingt unglaublich, was sich in jener Nacht – vom 18. auf den 19. August – mitten in der Villinger Innenstadt abspielte. „Meine Bekannten hatten mich dazu überredet, mal wieder etwas zu unternehmen“, berichtet die Frau. Anderthalb Jahre war sie nicht mehr unterwegs gewesen, nachdem ihre Familie von einem schweren Schicksalsschlag getroffen worden war, der ihr Leben und das ihrer Kinder und ihres Lebensgefährten komplett über den Haufen warf. Ausgerechnet an jenem Abend, den man ausgesucht hatte, um etwas Ablenkung von den Sorgen zu suchen, passierte das Unbegreifliche.

Die Gruppe verabredete sich und traf sich zunächst in einer Gaststätte etwas außerhalb der Innenstadt. „Wir waren gut drauf, hatten Spaß und wollten dann noch weiter“, erinnert sich die Frau an die zunächst unbeschwerten Stunden zurück. Die vier Bekannten schritten schließlich durch das Obere Tor, entschieden sich dann, den Abend in der dort gelegenen Shisha-Bar ausklingen zu lassen. „Wir wollten das mal probieren und sind da spontan rein.“

Ohne, dass es zu einem Zwischenfall kam, verließ sie gegen 2 Uhr die Lokalität, um in Richtung Färberstraße zu laufen – dort wollte ihr Sohn sie mit dem Auto abholen. Lediglich rund 250 Meter hatte die 47-Jährige vor, alleine zurückzulegen, „was soll denn da schon passieren“, dachte sie sich. Ein folgenschwerer Trugschluss. Ihr Weg führte von der Oberen Straße in die Kanzleigasse, um über den Münsterplatz eine Abkürzung in Richtung Rietstraße zu nehmen. Kurz nachdem sie in Richtung Münster abgebogen war, drehte sie sich nochmals um, „gesehen habe ich aber niemanden“.

Grafik: Hier werden die meisten Straftaten verübt

Wenige Schritte später fand der fröhliche Abend ein jähes Ende – wie aus dem Nichts schlug ihr jemand heftig ins Kreuz. Völlig unvorbereitet stürzte sie mit dem Gesicht voraus auf die Pflastersteine, raffte sich erschrocken wieder auf und blickte zu den drei jungen Männern. Perplex zeigte sie ihnen den Vogel, brachte noch ein „was soll denn das?“ heraus, als ihr der Größte aus der Gruppe unvermittelt zunächst mit dem Ellenbogen und anschließend mit der Faust ins Gesicht schlug. Ihr Kopf schnellte dabei nach hinten, schlug gegen die harte Wand des Münsters – dann sah sie nur noch Sterne.

Einzelheiten über die Täter sind nicht bekannt

Der überraschende Angriff brachte mit sich, dass sich das Opfer an Einzelheiten der brutalen Täter nicht mehr erinnert. Dunkle kurze Haare, dunkle Hosen, zwischen 25 und 30 Jahre alt – viel mehr Hinweise kann sie nicht geben. Auch gesprochen hätte die Gruppe nicht, „ob das Ausländer waren oder nicht, weiß ich nicht, das spielt für mich keine Rolle.“

Viel mehr trieb die Frau die Angst um, dass die Angreifer nochmals zu ihr zurückkehren, mit Eisenstangen oder weiteren Schlägern. „Ich hab gedacht, jetzt prügeln sie mich gleich ganz kaputt oder vergewaltigen mich.“ Die verletzte Frau rappelte sich auf, lief im Schatten des Villinger Wahrzeichens blutüberströmt und angsterfüllt in Richtung Färberstraße. Dort traf sie auf eine Gruppe junger Leute – der Schrecken fand ein Ende.

Ersthelfer retten die Frau

Die Ersthelfer brachten sie zu einem Imbiss, wo sie versorgt wurde, hier war sie in Sicherheit. Kurz darauf traf auch ihr Sohn ein, der die Frau schließlich ins Klinikum brachte. Die Ärzte diagnostizierten eine Schädelprellung, zudem hatte sie Verletzungen im Mund, an der Nase und über der Lippe, die genäht werden musste. Den gesamten Tag über wird die 47-Jährige zur Beobachtung dort behalten. „Eigentlich hatte ich sogar Glück im Unglück.“

Zur Polizei wollte sie ursprünglich nicht: „Zu viel Tamm Tamm, ich wollte nur nach Hause und ins Bett, das war mir einfach zu viel.“ Ein Bekannter und ihre Familie konnten sie dennoch dazu überreden, Samstagabend das Revier aufzusuchen. Sie appelliert an alle Mädchen und Frauen, nachts nicht alleine nach Hause zu laufen. Dass sie so einen Appell in ihrer Heimatstadt an andere richten muss, ist für sie unbegreiflich.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern oder dem Vorfall: 07721/6010.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (6)
6
Beitrag melden

Zu 5
Es wir nie eine Partei geben die uns schützt.Unsere Politiker handeln schon seit Jahren nach dem Motto: "Jeder denkt nur an sich,nur nicht ich,ich denk an mich"

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

@4 Und welche Partei bewahrt Ihrer Ansicht nach "das Volk vor Schlimmeren"?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Denke das diese Probleme nicht von der Polizei gelöst werden können, hier können nur die nächsten Wahlen das Volk vor Schlimmeren bewahren.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

In was für einem Land wohnen wir denn? Aber die einzigen Sorgen unserer Politiker sind Dieselskandal und Klimawandel.Die Sorge um die Sicherheit der Bürger bringt wohl zu wenig Wählerstimmen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Die Polizei in Leipzig hat auf die jüngsten Übergriffe in der Stadt reagiert.
Warnt Frauen eindringlich davor nicht alleine durch abgelegene Gegenden, Parkanlagen, etc. zu joggen oder sich dort aufzuhalten! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Nach Anbruch der Dunkelheit, sollte man als Frau, nicht mehr allein raus gehen und schon gar nicht mehr Nachts. Inzwischen ist es überall gefährlich geworden.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-47-Jaehrige-wird-ohne-Anlass-verpruegelt-_arid,10732114_toid,1092.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.