Schwäbische.de Schwäbische.de
Nebel 10
Aalen

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

3000 Euro für Theaterpädagogik-Projekte


Das Bild zeigt (hinten, von links) Thilo Rentschler, Claudia Köditz-Habermann, Anne Klöcker und Kinder der IVK der Schillerschule.
Das Bild zeigt (hinten, von links) Thilo Rentschler, Claudia Köditz-Habermann, Anne Klöcker und Kinder der IVK der Schillerschule.
Stadt Aalen

Aalen an Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Anne Klöcker vom Theater der Stadt Aalen, haben aus den Händen von Claudia Köditz-Habermann, Präsidentin Soroptimist Aalen, einen Spendenscheck über 3000 Euro entgegengenommen. Bereits zum dritten Mal unterstützt der Serviceclub ein Theaterpädagogik-Projekt des Theaters. Zudem wurde in diesem Jahr der Spendenbetrag aus dem Soroptimist Hilfsfonds Deutschland aufgestockt. Anne Klöcker betreut Flüchtlingskinder unterschiedlicher Nationalität, die alle die Internationale Vorbereitungsklasse (IVK) der Schillerschule besuchen. Jeweils für zwei Schulstunden wöchentlich arbeitet die ausgebildete Theaterpädagogin mit den Kindern, um ihnen die Eingewöhnung in Deutschland zu erleichtern. Klöcker bereitet die Kinder spielerisch mit improvisierten Szenen auf den Alltag in Deutschland vor. Dabei wird anfangs hauptsächlich pantominisch gearbeitet, bis die Kinder ausreichende Deutschkenntnisse erworben haben. Das Bild zeigt (hinten, von links) Thilo Rentschler, Claudia Köditz-Habermann, Anne Klöcker und Kinder der IVK der Schillerschule. Foto: Stadt Aalen

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-3000-Euro-fuer-Theaterpaedagogik-Projekte-_arid,10653830_toid,1.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.