Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 18
Ehingen (Donau)
Lokales

25 Jahre Städte-Partnerschaft

Ehingen und Esztergom feiern jahrelange Freundschaft – Staufermedaille für Evá Soda
Beim Festakt gabe es viele Geschenke für Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann, Esztergoms Bürgermeisterin Etelka Romanek, Alt-OB Johann Krieger und Wolf Brzoska.
Beim Festakt gabe es viele Geschenke für Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann, Esztergoms Bürgermeisterin Etelka Romanek, Alt-OB Johann Krieger und Wolf Brzoska.
Sz- kö

Ehingen sz Mehr als 600 Kilometer liegen zwischen Ehingen und der ungarischen Stadt Esztergom, in 25 Jahren Städtepartnerschaft ist man sich freundschaftlich nahegekommen. Mit einem Festakt in der Lindenhalle haben beide Städte diese Freundschaft gefeiert. Angereist war dazu eine große Delegation aus Ungarn mit Bürgermeisterin Etelka Romanek und Bischof Janos Székely an der Spitze sowie der Generalkonsul der Republik Ungarn in Baden-Württemberg Lásszló Berényi, Honorarkonsul Rolf Kurz, der Vizepräsident des Europäischen Parlamentes Rainer Wieland, der Europaabgeordnete Norbert Lins, der Bundestagsabgeordnete Heinz Wiese und Landtagsabgeordnete Manuel Hagel. Mit dem Marsch „Ungarns Kinder“ wurden sie musikalisch vom Musikverein Mundingen begrüßt.

„Städtepartnerschaften sind ein wichtiger Bestandteil friedlichen Zusammenlebens in Europa“, sagte Oberbürgermeister Alexander Baumann. Am 20. November 1992, bald nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs, wurde die Partnerschaft zwischen Ehingen und der Donaustadt Esztergom auf der Burg in Esztergom besiegelt und von einer breiten Bürgerschaft getragen, sagte Baumann weiter. Wolf und Gudrun Brzoska initiierten den Partnerschaftsverein 1993 in Ehingen, ein vielfältiger Austausch in Wissenschaft, Kultur und Schulen findet seitdem statt.

Die Malteser mit Paul Guter an der Spitze führten 35 Mal Hilfsgütertransporte nach Esztergom aus. Die Bürgermeisterin dieser Stadt, Etelka Romanek, sprach, übersetzt von Kulturamtsleiterin Doris Orgonas, von dem 25-jährigen Bestehen als einem Meilenstein in der Städtepartnerschaft. „Vor 25 Jahren hatten wir keine Idee, wie die Zukunft, die uns auch so manche bittere Pille beschert hat, aussehen würde. Die Brücke in Esztergom wurde wieder aufgebaut, eine Brückenfigur von Ehingen gespendet“, sagte die Bürgermeisterin, die hofft, dass auch in 25 Jahren diese Städtepartnerschaft noch gefeiert wird. „Donau, so blau“ spielte der Musikverein dazu.

Rainer Wieland sagte, die Städtepartnerschaften seien ein wesentlicher Bestandteil von 70 Jahre Frieden in Europa. „Es ist wichtig, dass der Kontakt gehalten bleibt, dass im Großen und im Kleinen der Gesprächsfaden nicht abreißt. Es gehört Mut dazu, seine Haustür aufzumachen und fremde Menschen bei sich aufzunehmen. Stiften Sie andere dazu an, wenn Sie es können“ forderte Wieland auf. „Europa ist viel zu schade, dass man nur nach Mallorca fliegt, um festzustellen, dass der Eimer Sangria mit fünf Litern teurer ist als der mit drei Litern“, sagte der Europapolitiker.

Evá Soda hat auf ungarischer Seite ganz viel für die Städtepartnerschaft getan. „Sie bereichert die Partnerschaft seit 25 Jahren, ist eine Frau, die immer über den Tellerrand geblickt hat. Sie haben etwas Dauerhaftes zustande gebracht. Sie kümmern sich um das zarte Pflänzchen über die Grenzen hinweg“ sagte Baumann. Er hatte beim Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg die Staufermedaille für Evá Soda beantragt und überreichte sie ihr im Rahmen des Festaktes. Wolf Brzoska hatte diese Medaille schon vor einigen Jahren bekommen. „Sie haben das bürgerschaftliche Engagement gelebt und sind eine zentrale Person im Austausch mit Ungarn, mit dem, was Sie zusammen mit Ihrer Frau Gudrun leisten“, lobte der Oberbürgermeister und dankte dem Ehepaar, weil es keine Auszeichnungen mehr gab, die Brzoska noch nicht erhalten hatte, mit einem Umschlag. Ehe sich die Ehrengäste in das Goldene Buch der Stadt eintrugen, wurden sowohl die ungarische als auch die deutsche Nationalhymne gespielt und gesungen, zum Abschluss erklang die Europahymne. Später tanzte die Gruppe Szilaj ungarische Volkstänze.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-25-Jahre-Staedte-Partnerschaft-_arid,10685821_toid,221.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.