2
Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 3
Friedrichshafen

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

„Zehn-Euro-Haftbefehl“: Polizei verteidigt sich

Einsatz gegen einen säumigen Verkehrssünder sorgt für Kritik – Durch Veröffentlichung sollten Konsequenzen aufgezeigt werden
Ein Beamter der Bundespolizei hält bei einer Kontrolle Ausweise in den Händen
Ein Beamter der Bundespolizei hält bei einer Kontrolle Ausweise in den Händen
Marc Müller/dpa

Friedrichshafen sz Zuletzt hatte es Friedrichshafen mit der „Landshut“ und einem Erpresser bundesweit in die Schlagzeilen geschafft. Am Dienstag gelang dies auch der hiesigen Bundespolizei – mit einem Kurzbericht. Dessen Inhalt: Zwei Beamte waren ausrückt, um zehn Euro Bußgeld einzutreiben. Jetzt fragt so mancher nach der Verhältnismäßigkeit von Polizeieinsätzen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Ausserdem sind es einige Briefe bis zur Erzwingungshaft.
Er hätte die 10€ auch einfach zahlen können, mit den ganzen Mahngebüren usw dürfte der jetzt fällige Betrag ein Mehrfaches sein. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Bußgeld ist Bußgeld. Ende aus. Wer das nicht bezahlt und in die Arme der Polizei läuft, muss es dann eben bezahlen, notfalls durch Erzwingen. Es ist vollkommen egal ob es um 10 oder um 1000 Euro geht. So ist nunmal das Gesetz! Weiß nicht warum sich alle jetzt aufregen ... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-%E2%80%9EZehn-Euro-Haftbefehl%E2%80%9C-Polizei-verteidigt-sich-_arid,10751108_toid,310.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.