3
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 19
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Baden-Württemberg

Verteidigung warnt vor Vorverurteilung

Familie Schlecker steht in Stuttgart vor Gericht.
Familie Schlecker steht in Stuttgart vor Gericht.
AFP

Stuttgart dpa und dg Die letzten öffentlichen Fotos des einstigen Drogeriekönigs Anton Schlecker sind viele Jahre alt. Entsprechend groß das Interesse als der heute 72-Jährige am Montagmorgen Saal 18 des Landgerichts Stuttgart betritt. Komplett in Schwarz gekleidet mit weißem Haar, begleitet von Frau Christa und den Kindern Lars und Meike, auch sie auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Millionenbeträge auf seine privaten Konten verschoben zu haben, im Wissen um die anstehende Insolvenz. Frau und Kinder sollen dabei mitgeholfen haben. 25 000 Beschäftigte verloren mit der Pleite ihre Arbeit. Die Anwälte der Familie weisen die Vorwürfe von sich und kündigen an, dass sich alle Angeklagten im Laufe des Prozesses äußern werden. Dieser ist auf mindestens 26 Verhandlungstage und damit bis Oktober 2017 angesetzt.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (3)
3
Beitrag melden

Ach ja , der Böse Dagobert Schlecker , der nur die Anhäufung von Talerchen im Sinn hatte , auf Kosten der Arbeitnehmerinnen .Glaubt irgendjemand dass DM ,Rossmann,Müller wahre Mildtätigkeits- Engel sind? Was glaubt Ihr warum DM-Märkte immer so schön picobello sauber ,aufgeräumt und geradlinig sind ? Weil sich dies von alleine erledigt ? Ist es nicht vielmehr so , dass die Mitarbeiterinnen unentwegt durch die Regale hübschen müssen , und jedes Müsli , jede Haartönung , jede Zahnbürste wieder auf Linie bringen müssen , die der Kunde verdreht hat .
Was hätten die Schlecker Frauen da für ein schönes Leben .Die sassen meist an Ihren Kassen , und wenn einer eine Zahnbürste gekauft hat Tipp.....Tippp.......Tippp...Rrrr.
Die Märkte waren klein ,,und die Schlecker-Mitarbeiterinnen müssten nicht Kilometer pro Tag gehen.
Irgendwann kommen diese Märkte auch wieder , vielleicht nicht Schlecker , aber ein anderer Betreiber . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Herr Schlecker, kennen Sie die Bundesrechtsanwaltsordnung BRAO § 12 Zulassung? Damit wird der Rechtsanwalt oder -wältin Zwangsmitglied/in in der Kammer, das ist verboten.
Herr Schlecker, kennen Sie aus vorgenannter BRAO § 12a Vereidigung? Ihr Rechtanwalt ist auf die verfassungsmäßige Ordung, das Grundgesetz der Bundesrepublik für Deutschland vom 23. Mai 1949 vereidigt. Erinnern Sie ihn daran. Die verstößt gegen Artikel 9 Grundgesetz, da der Kammerzwang verboten ist. Fragen Sie mal den Staatsawalt auf seine hoheitliche Legitimation aus.
Der Schleckerprozess, we will entertain you. Ich wünsche gute Unterhaltung mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Ja, liebe Verteidiger, ich bin ganz bei Ihnen. Man darf eine arme Familie, die mit einem 2-stelligen Millionenbetrag aus einer Insolvenz rausläuft nicht vorverurteilen!
Immerhin hat die Familie Schlecker, die zu Erfolgszeiten schon für "beste Arbeitsbedingungen" (Vorsicht, wer Ironie findet, darf sie gerne behalten) für Schlagzeilen gesorgt und durch die Insolvenz dafür gesorgt, dass 25.000 Arbeitnehmer schnell mal kleine finanzielle Probleme bekamen... nein, da mag man wirklich nicht vorverurteilen... wenn man sich dazu noch das kleine Gartenhaus der Familie in Ehingen anschaut, in welchem die Schleckers hausen müssen... ach, die haben aber auch ein Pech und so schwer dran zu tragen... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Verteidigung-warnt-vor-Vorverurteilung-_arid,10626448.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.