12
Schwäbische.de Schwäbische.de
Regenschauer 17
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Baden-Württemberg

Polizei: Hilfe gegen zugewanderte Straftäter

Hans-Jürgen Kirstein
Der baden-württembergische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Hans-Jürgen Kirstein.
Lino Mirgeler/Archiv

Stuttgart dpa Die Gewerkschaft der Polizei fordert mehr Unterstützung beim Vorgehen gegen Mehrfachtäter aus dem Ausland. „Unsere Mitglieder haben häufig den Eindruck, dass die Arbeit der Polizei von den politisch Verantwortlichen nicht ernst genommen wird“, sagte der Landesvorsitzende Hans-Jürgen Kirstein den „Stuttgarter Nachrichten“.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (12)
12
Beitrag melden

@10: Sie haben den Post von mir wohl nicht ganz verstanden, kann das sein...?! Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten ;-)

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
11
Beitrag melden

zu 6:

Sie sollten solche "Beschwichtigungsstatistiken" schon genauer lesen.
Die tatsächlichen Fallzahlen bei der Kriminalität von Flüchtlingen sind schon erheblich höher.
Die Argumentation der Beschwichtiger, wie Zeit und diverse Politiker und Kriminologen ist äußerst schwach.
1. Am Schwächsten ist das Argument, dass man berücksichtigen müsse, dass die Alters- und Geschlechtszusammensetzung bei den Flüchtlingen ganz anders ist, als bei den Einheimischen.
Nur was hilft es mir, wenn eine fiktive Menge Flüchtlinge, mit mehr Frauen, Kleinkindern und Alten, möglicherweise genauso (wenig) kriminell wären wie die Deutschen?
Es ist nun mal Fakt, dass ein weit erhöhter Anteil junger Männer kam. Die sind einfach eher anfällig. Zusätzlich der sozialen Lage, Bildungsstand, etc.
2. Werden in einem Wisch einfach alle ausländerrechtlichen Vergehen nicht berechnet, weil Deutsche solche ja nicht begehen können. Also werden solche "vernachlässigenswerte Bubenstreiche" wie Vielfach-Identitäten einfach nicht mitgerechnet. So gesehen war Amri ein ganz Lieber,. der hauptsächlich Vergehen begang, die ein Deutscher so nicht begehen kann.
3. Gibt es nun schon genug Evidenz, dass die Behörden sehr nachsichtig mit Straftaten der Flüchtlinge umgehen. In Schleswig-Holstein hatten die Behörden Polizeistellen angehalten, "Bagatelldelikte" nicht zu registrieren.
Das BAMF hat Betrugsfälle auch gar nicht mehr weitergeleitet.
4. So wird auch ein weiteres Argument der Beschwichtiger ad absurdum geführt. Das Anzeigeverhalten von Deutschen gegen Deutsche sei weniger ausgeprägt als gegen Zuwanderer. Daher gäbe es unter Deutschen höhere Dunkelziffern.
Aber wenn doch sogar Behörden einfach nicht mehr alles registrieren was Flüchtlinge begehen, dann gibt es da auch eine hohe Dunkelziffer. Wieviel Gewaltvorfälle unter Flüchtlingen kommen nicht in die Statistik.

Diese rauf und runter durch die Medien gepriesene "Statistik" ist nur eine riesengroße und ziemlich dümmliche Manipulationsmasche. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

@ 8
"Wir bekommen Terrorismus geschenkt!".
Das ist doch der ganz und gar einzige ausschlaggebende Punkt, oder sehe ich hier etwas falsch...?!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

Zu Komemntar 6:
" Flüchtlinge sind nicht Krimineller als Deutsche "
Dass natürlich auch Terroristen unter den Migranten sein werden ist klar, jedoch ist der Anteil dort nicht höher.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Dass das immer so einseitig gesehen werden muss?! Wie sagte die Fachkraft für Demokratie, Vielfalt und offene Gesellschaft, Katrin Göring-Eckardt, einst: "Wir bekommen Menschen geschenkt!". Das ist doch der ganz und gar einzige ausschlaggebende Punkt, oder sehe ich hier etwas falsch...?! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Mit dem politischen Sachverhalt: Nafri, Verhältnis - und Rechtmäßigkeit „wenn insgesamt knapp 1000 Personen alleine aufgrund ihres Aussehens überprüft und teilweise festgesetzt“ haben sich die Grünen politisch disqualifiziert Der Begriff „Nafri“ wird im Polizeijargon intern für „nordafrikanische Intensivtäter“ verwendet. Vor einem Jahr kamen aus der Gruppe der Nordafrikaner die meisten Straftäter. Es ist also nicht rassistisch, falls die Polizei junge Männer aus Nordafrika überprüft. Sicher hat die Polizei keinen Nordafrikaner mit Frau und Kinderwagen überprüft. Deshalb gehört die meisten grünen Protestler nicht in die Politik sondern auf die Psychiater-Couch. Die Grünen haben keine politische Substanz, sie bewirtschaftet nur ein Ressentiment, nur etwas, was noch nicht von den Volksparteien CDU und SPD noch nicht ganz bewältigt ist.“ Das gleiche wurde auch von Parteichefs etablierter Parteien in den neunziger Jahren über die Grünen gesagt, als die Grünen das Thema Umwelt der SPD "geklaut" hatten. Typisch Grüne bei jedem Thema erst einmal krankhaft, postfaktische Kritik, vielleicht ist an der Empörung etwas gefühlt richtig, man will nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken, sollte es sich aber herausstellen das die Kritik haltlos ist wie laut Nachrichtenmagazin Spiegel, Volker Beck über Kindersex: "Ich habe schreckliche Sätze geschrieben", so wird schnell zurückgerudert und zu einem anderen Thema gewechselt. Neuester grüner Hit nach dem rot-rot-grünen grob fahrlässigen Staatsversagen im Fall LKW-Anschlag auf den völlig ungesicherten zentralen Weihnachtsmark auf dem Breitscheidplatz in Berlin mit 12 Toten. Nun will die Partei, die von dem Steinewerfer und Polizei-Hasser Joschka Fischer stark geprägt wurde ein neues Fass aufmachen und dem Thema Sicherheit welches eigentlich die CDU besitzt, einen Stempel aufdrücken. Im Klartext die grüne Partei ist überflüssig und verbrennt nur das Geld der Steuerzahler und gefährten die Zukunft unserer Gesellschaft. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Wie schrieb die Zeit am 8.6.2016 " Flüchtlinge sind nicht Krimineller als Deutsche "
Dies zeigt die erste Flächendeckende Statistik des BKA.
Von daher sind einige Kommentare wohl doch weit von der Realität entfernt.
Dass natürlich auch Straftäter unter den Migranten sein werden ist klar, jedoch ist der Anteil dort nicht höher wie bei der Einheimischen Bevölkerung.
Dass geschlossene Grenzen dies verhindert hätte ist ein frommer Wunsch , der jedoch bei genauerem Hinsehen einfach nur eine Illusion ist. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Wir brauchen keine Hilfe gegen zugewanderte Straftäter!
Die müssen ganz einfach, nur gleich wieder abgeschoben werden.
-
"Frau Merkel soll unkontrolliert Straftäter nach Deutschland ber gelassen haben."
Das ist keine Falschmeldung aus Mazedonien.
Das haben wir doch alle Live erlebt.
Und nur die naive Bürger fanden es gut und gingen auf die Strasse.
"O Herr lass für diese Menschen endlich Hirn regenen."
mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Zu dieser Flüchtlingspolitik kann ich nur sagen: "Über Afrika lacht die Sonne,über Deutschland die ganze Welt"

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Fussfesseln helfen auch nicht gegen zugewanderte Straftäter.
Da helfen doch nur geschlossene Grenzen.
Wieso muss nicht hier auch jemand zurück treten.
Der Polizeipräsident in Köln musste nach Silvester 2015 doch auch zurück treten.
Und nur wegen der Aussage: "an Silvester 2015 wurden überwiegent nur Syrer und Iraker kontrolliert.
Frau Merkel und Ihre Mannen, haben aber ganz schnell Nafris dafür verantwortlich gemacht. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Polizei-Hilfe-gegen-zugewanderte-Straftaeter-_arid,10593465.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.