2
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 13
Ravensburg
Baden-Württemberg

Landrätin Bürkle soll in CDU-Spitzenkreis rücken

Chefin der Frauenunion: „Initiativen wurden bisher halbherzig betrieben“

Stefanie Bürkle.
Stefanie Bürkle.
Kuhlmann, Jennifer

Stuttgart sz Die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle kandidiert beim CDU-Landesparteitag am 9. September für das Präsidium. Der Vorstand des Bezirksverbands Württemberg-Hohenzollern hat Bürkle in einer Telefonkonferenz am Donnerstagvormittag benannt. Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut geht ins Rennen um einen Platz im Landesvorstand. Das bestätigte der Bezirksvorsitzende Thomas Bareiß der „Schwäbischen Zeitung“. „Wir nominieren neben unsere bisherigen Vertretern im Landesvorstand Nicole Hoffmeister-Kraut und Stefanie Bürkle“. Die Sigmaringerin soll auf Dorothea Störr-Ritter folgen, die Landrätin im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald ist und nicht mehr antritt.

Frauenförderung überprüfen

Es klingt vielversprechend, wenn auch etwas vage. Mit dem Programm „Frauen im Fokus“ fördert die CDU Baden-Württemberg Politikerinnen im Land. Die Idee stammt von Landeschef und Innenminister Thomas Strobl. Sein Ziel, ab 2011 je einen Prozentpunkt jährlich mehr weibliche Parteimitglieder zu gewinnen, hat er verfehlt. Nun überprüft Generalsekretär Manuel Hagel das Programm. Den Landesparteitag in einer Woche will das Strobl-Lager nutzen, um im Vorstand Zeichen zu setzen - für starke Frauen und für die eigene Machtposition. Davon profitiert zum Beispiel die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle.

„Frauen im Fokus“ hat vieles bewegt, aber wir müssen schauen, was noch nicht so gut funktioniert. Da wollen wir zusammen mit der Frauen Union nachsteuern und optimieren“, sagte Hagel der „Schwäbischen Zeitung“.

Ziel verfehlt

Aus seiner Sicht reicht es nicht, den Anteil der Frauen in der CDU zu steigern. Dieser lag 2011 bei 22 Prozent, heute bei knapp 25. Geplant waren mindestens 28. Der Generalsekretär will jetzt handeln. „Unser Ziel ist es, dass Frauen in der CDU in Verantwortung kommen: Als Abgeordnete, als Bürgermeisterinnen, als Landrätinnen, als Fraktionsvorsitzende in Gemeinde- und Kreisräten aber vor allem auch als CDU Orts- und Kreisvorsitzende“, sagt er.

Inge Gräßle, EU-Abgeordnete und Landesvorsitzende der Frauenunion, ist da skeptischer. Sie lobt Hagel zwar dafür, dass er das Problem erkannt habe. Doch sie ist nach 41 Jahren Parteikarriere ernüchtert: „Ich bin zu lange dabei, um mich von Worten beeindrucken zu lassen.“ Das Programm „Frauen im Fokus“ hat aus ihrer Sicht eben jene Bereiche ausgeklammert, in denen es um mehr Macht für Frauen geht – also die Mandate in den Parlamenten. Zuletzt scheiterte die Union an den eigenen Ansprüchen bei den Landtagswahlen. In der Fraktion in Stuttgart liegt der Frauenanteil gerade einmal bei knapp 17 Prozent.

„Auf dem Weg zur Männerunion“

Es könnte noch schlimmer kommen. Sollten bei den anstehenden Bundestagswahlen sieben Parteien einziehen, dürften nur CDU-Direktkandidaten den Sprung nach Berlin schaffen. Sprich: Die Landesliste, die sich zu 55 Prozent aus Frauen zusammensetzt, würde gar nicht zum Zug kommen. Damit wären wohl nur drei CDU-Damen aus Baden-Württemberg im Bundestag: Annette Widmann-Mauz, (Tübingen), Karin Maag (Stuttgart) und Ronja Kemmer (Ulm). Derzeit sitzen dort acht CDUlerinnen. „Wenn die CDU im Land eine christdemokratische Männerunion werden will, ist sie auf einem guten Weg“, warnt Gräßle. „Alle Initiativen der vergangenen Jahre wurden offenbar so halbherzig betrieben, dass das jetzt das Ergebnis ist.“

Mit Susanne Eisenmann kandidiert immerhin eine sehr starke CDU-Politikerin für das Präsidium – unterstützt von der Frauenunion. Die Kultusministerin gilt als Vertraute Strobls. Die einstige Schulbürgermeisterin von Stuttgart soll auf den EU-Abgeordneten Daniel Caspary folgen, der sich für einen der drei Stellvertreterposten bewirbt.

Diesen Schachzug werten viele als Versuch, den Strobl-Kritiker Winfried Mack aus dem engeren Führungskreis zu verbannen. Es gibt vier Bewerber für drei Stellvertreter-Posten, die neben dem Ellwanger Mack noch Annette Widmann-Mauz und Thorsten Frei inne haben. Sowohl Mack als auch Frei gelten wegen ihrer Nähe zum Strobl-Rivalen Guido Wolf als geschwächt. Allerdings gibt es auch Stimmen, die hinter Casparys Nominierung regionale Interessen vermuten. Der von Agrarminister Peter Hauk gefühlte Bezirksverband Nordbaden stellt weder den Landesvorsitzenden noch einen der Stellvertreter. Darüber ärgere Hauk sich seit Langem, sagen CDU-Mitglieder. „Die Zeiten, in denen er sich von Strobl vorschicken lässt, sind vorbei“.

Kritik aus der Fraktion

In der Landtagsfraktion stößt diese vermeintliche Attacke gegen Mack auf Kritik. Unter den Abgeordneten hat Strobl ohnehin nur begrenzten Rückhalt. Fliegt nun mit Mack der einzige Vertreter der Landesparlamentarier aus dem engeren Führungszirkel der Partei, dürfte das Verhältnis weiter leiden.

Mit Unterstützung des Parteichefs Strobl rückt Stefanie Bürkle, Landrätin in Sigmaringen, ins mächtige Präsidium auf. Sie folgt Dorothea Störr-Ritter, Chefin des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald. „Ich halte es für wichtig, dass die kommunale Ebene im Präsidium der Landespartei vertreten ist“, begründet Bürkle ihre Bewerbung. „Ich habe schon während der Koalitionsverhandlungen gemerkt, wie wertvoll es ist, wenn Praktiker aus den Kommunen mit am Tisch sitzen. Die kommunale Erfahrung, wie man Ziele in der Praxis umsetzt, und welche Wirkungen eintreten, ist eine wichtige Perspektive“. Bürkle spielte schon in den Gesprächen zwischen CDU und Grünen 2016 eine Rolle und schrieb wichtige Passagen in den Koalitionsvertrag hinein, etwa zur Abrechnung von Flüchtlingskosten. Zum Frauenthema sagt sie nur soviel: „Gemischte Teams arbeiten erfolgreicher.“

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Frau Bürkle ist für Sigmaringen wertvoller als Gold!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle soll in den engsten Führungskreis der CDU Baden-Württemberg aufrücken. Wäre ihr zu wünschen! In Sigmaringen lieferte sie bislang eine überzeugende Arbeit ab. Man kann nur hoffen, dass sie noch einige Zeit für den Landkreis Sigmaringen verantwortlich sein wird und nicht nach Stuttgart abwandert. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Landraetin-Buerkle-soll-in-CDU-Spitzenkreis-ruecken-_arid,10728109.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.