4
Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 3
Ravensburg
Politik Deutschland

Söder fordert härtere Gangart gegen die AfD

Markus Söder (CSU)
Der bayerische Finanzminister und Spitzenkandidat der CSU, Markus Söder.
N. Armer/Archiv

Berlin dpa Bayerns voraussichtlicher nächster Ministerpräsident Markus Söder sieht eine Hauptaufgabe der Union in der Abwehr der AfD.

„Neben dem Regierungshandeln ist die langfristige Aufgabe für die Union, die Zersplitterung des bürgerlichen Lagers aufzuhalten“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“.

„Die Union war im Umgang mit der AfD bisher zu zurückhaltend.“ Es gebe AfD-Politiker mit „verfassungsferner Gesinnung“, einige fühlten sich „der NPD doch näher als der Union“.

Konkret kritisierte Söder, dass die AfD nicht in der Lage sei, den „rechtsradikalen“ Thüringer Landeschef Björn Höcke aus der Partei auszuschließen. „Eine solche Partei kann sich nicht als bürgerliche Kraft bezeichnen“, sagte Söder.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (4)
4
Beitrag melden

Der neue "Bayern Kasper" macht den Seehofer! Na dann legen sie mal los, Herr Drehhofer....ähm....Söder. Wie glaubhaft ist eine CSU, die im Bund mit der SPD koaliert und die Politik der unbegrenzten illegalen Einwanderung propagiert? Und wie glaubhaft ist ein Herr Söder, für den der Isalm Bestandteil Bayerns ist? Jeder Bürger, der noch bei gesundem Menschenverstand ist, wird im Herbst bei der Landtagswahl das bürgerlich-konservative Original wählen. Und das ist die AfD! Die linkspopulistische CSU ist zukünftig wohl eher was für grüne Spinner. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Als " als bürgerliche Kraft " kann man CDU;SPD und Co.auch nicht bezeichnen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Wenn der Mann die AfD ausgrenzen will muß er einige Anliegen welche Wähler die AfD wählen läßt selber vertreten. Und das ist Asylpolitik Armutszuwandererpolitik Migration in Arbeit streng zu trennen. Es ist Unsinn alles unter Flüchtling einzuordnen. Zu viele, viel zu viele Trittbrettfahrer. Wichtig ist auch eine Änderung der Dubliner Einigung zu verhindern. Da ist man am Schrauben die Armutszuwanderer an die Länder weiterzureichen wo es schon Angehörige im Land gibt. Den Asylantrag nicht mehr an den EU Außengrenzen(Einreiseland) stellen zu lassen. Dass bedeutet für Deutschland Millionen Zuwanderer mehr.
Ich hoffe dass sich die Erkenntnis durchsetzt dass viele AfD Wähler die AfD der Armutszuwanderung wegen wählen. Nicht weil sie die anderen Ansichten der AfD so toll finden. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

das erinnert stark an Zeiten von Jenninger - der damals zurücktreten musste, wegen deutsch-freundlichen Äußerungen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Soeder-fordert-haertere-Gangart-gegen-die-AfD-_arid,10801786.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.