1
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 1
Ravensburg
Politik

Rentner erhalten mehr Geld

Rentenversicherung will Beitrag auf 18,6 Prozent senken - Mittelfristig wird sich die Lage zuspitzen
Ab Mitte kommenden Jahres können sich 21 Millionen Rentner auf ein sattes Plus freuen.
Ab Mitte kommenden Jahres können sich 21 Millionen Rentner auf ein sattes Plus freuen.
dpa

Berlin sz Dank Rekordbeschäftigung und einem demographischen „Zwischenhoch“ können sich die 21 Millionen Rentner ab Mitte kommenden Jahres auf ein sattes Plus freuen, rund drei Prozent sind absehbar. Gute Nachrichten gibt es auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Die Deutsche Rentenversicherung Bund stellte eine geringe Beitragssenkung ab Januar in Aussicht. Doch wird sich die Lage mittelfristig zuspitzen. Wie es um die Rente steht und was die Jamaika-Sondierer planen – Tobias Schmidt hat Fragen und Antworten zu den neuen Zahlen der Bundesregierung und der Deutschen Rentenversicherung zusammengefasst.

Wie stark steigen die Renten?

Laut Entwurf des Rentenversicherungsberichtes der Bundesregierung und Berechnungen der Rentenversicherung Bund können Rentnerinnen und Rentner im Westen ab dem 1. Juli 2018 mit 3,09 Prozent mehr rechnen, im Osten dürften die Renten um 3,23 Prozent steigen. Für den „Standardrentner“ mit 45 Beitragsjahren läge das Plus bei 43 Euro im Monat – die allerdings versteuert werden müssen. Die West-Renten steigen deutlich höher als zum Juli 2017. Da hatte das Plus bei 1,9 Prozent gelegen. Für Ost-Rentner fällt die Erhöhung diesmal geringer aus. Die Erhöhung zum vergangenen Juli lag bei 3,59 Prozent, das waren fast 0,4 Punkte mehr als im kommenden Juli anstehen. Die Ost- und Westrenten werden bis 2025 komplett angeglichen. Bedingung für das Rentenplus von rund drei Prozent sei, dass sich Löhne und Gehälter wie derzeit prognostiziert entwickeln, erklärte Alexander Gunkel, Vorstandsvorsitzender der Rentenversicherung Bund, gestern. Die Entscheidung wird im Frühjahr 2018 getroffen.

Wie entwickeln sich die Beiträge?

Seit Anfang 2015 liegt der Beitragssatz stabil bei 18,7 Prozent – dem niedrigsten Wert seit 1996. Wegen deutlich höherer Einnahmen ist die Rentenkasse gut gefüllt, die Rücklage steigt 2017 vermutlich um eine halbe Milliarde auf 32,9 Milliarden Euro. Das gibt Spielraum, den Beitragssatz erstmals seit drei Jahren um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent zu senken, erklärte Gunkel. Der Durchschnittsverdiener hätte 1,60 Euro pro Monat mehr übrig. Im Jahr 2022 ist wieder mit einer Anhebung auf 18,7 Prozent zu rechnen – bis 2030 müsste der Beitrag ohne Reformen sogar auf 21,6 Prozent angehoben werden, bis 2045 auf 23,2 Prozent.

Sinken im kommenden Jahr auch andere Sozialbeiträge?

Nicht nur die Rentenkasse ist zurzeit gut gefüllt, auch das Polster der Arbeitslosenversicherung ist gewachsen, so dass im kommenden Jahr Beitragssenkungen um maximal 0,3Prozentpunkte möglich scheinen. Der Zusatzbeitrag für die Krankenversicherung wird von 1,1 auf 1,0 Prozent abgesenkt, stellte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in Aussicht.

Werden die Renten auch künftig weiter kräftig steigen?

Nur mittelfristig: Bis 2030 wird ein Zuwachs von rund zwei Prozent pro Jahr erwartet. Das Rentenniveau, das die Relation von Renten zu Löhnen zum Ausdruck bringt, wird hingegen nur noch fünf Jahre bei rund 48 Prozent stabil bleiben, derzeit liegt es bei genau 48,2 Prozent. Bis 2030 wird das Verhältnis auf 45 Prozent sinken, bis 2045 auf 42,2 Prozent, sollte die Politik nicht gegensteuern.

Was fordern die Experten?

Der Renteneintritt der Babyboomer-Jahrgänge und ein Ende der Beschäftigungsrekorde werde die Lage der Rentenkasse mittel- und langfristig „spürbar belasten“, sagte Gunkel, und warnte die Jamaika-Sondierer „eindringlich“ vor neuen Leistungen, für die noch keine Beiträge eingezahlt wurden. Die Gewerkschaft IG Metall will geringere Beiträge verhindern: „Statt heute die Beiträge zu senken, sollte die Regierung an morgen denken und angemessene Rücklagen bilden“, kritisierte das IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban. Die Arbeitgeber hingegen pochen darauf, die Sozialabgaben insgesamt bei 40 Prozent zu deckeln und künftige Beitragsanhebungen per Gesetz auszuschließen – was dann auf Kosten der Rentenhöhe gehen würde, wenn die Rücklage schmilzt.

Was planen Union, FDP und Grüne bei der Rente?

Die Ausweitung der Mütterrente ist der größte Zankapfel. Auch die CDU ist gegen die Pläne der Schwesterpartei CSU. Dabei gibt es weitergehende Vorhaben von Union, FDP und Grünen: Das Rentenniveau wollen die Jamaika-Partner stabilisieren, Menschen mit geringen Einkommen, und kleine Selbständige sollen vor dem Abrutschen in die Altersarmut geschützt werden. Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente stehen ebenso auf dem Programm wie eine Stärkung der privaten Altersvorsorge. Ob die Jamaika-Partner Abstriche bei der Rente mit 63 machen, wie es die Arbeitgeber dringend fordern, ist noch offen. Um die gesetzliche Rente ab dem Jahr 2030 auf ein sicheres Fundament zu stellen, will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Rentenkommission einsetzen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Eigentlich würde ich jetzt viel lieber wortgewaltig lospoltern , und über die Misere der " Überalterung" herziehen , welche durch den Geburtenmangel seit 1973 entstanden ist . Bald müssen wir also jeden vierten hart erarbeiteten und erschlichenen EURO zu den Altvorderen überweisen , auf dass diese noch 21 Jahre lang den Spätherbst und den Winter des Lebens im kuscheligen neuen Mercedes EQ verbringen können .
Aber , ist dies wirklich so " ungerecht " ? Ich glaube nicht , da ich an Gott glaube .
Deutschland und Japan sind seit 70 Jahren sehr anständige ,soziale Rechtsstaaten , waren
gehorsam gegenüber " Gott und der Welt ( Die Welt = USA ) " , haben sehr anständige Produkte auf den Weltmarkt gebracht , und haben sich friedlich verhalten .
Ich sehe keinen Grund , warum so ein gutes Verhalten durch das Schicksal ( Hier : Gott ) bestraft werden sollte , durch einen altersbedingten Zusammenbruch der Gesellschaft . Vielmehr werden Deutschland ,Japan und andere gewiss Vorreiter werden , und eine neue Dimension der Freiheit für die Menschen generieren .
Die Last der banalen Arbeit wird menschenähnlichen Robotern übertragen werden können ( Bad putzen , Fenster putzen , Lieferheld-Essen entgegennehmen ) , und intelligente Roboter werden ständige Begleiter werden .
Ich sehe die Zukunft für Staaten mit hohem Median-Alter also rundweg positiv . Zudem - ist ja auch mal was neues ! Viele freche, lebensunerfahrene junge , die von Königen in Kriege geschickt werden , und einige wenige Alte die im Kaminfeuer stochernd auf ihr selig Ende warten , dass war ja das Menschheitsprogramm der letzten 5000 Jahre . Ins Paradies hat dieses Programm aber auch nicht geführt .
....
Hallo Robbi ....Danke für den Kaffee. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Rentner-erhalten-mehr-Geld-_arid,10769910.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.