1
Schwäbische.de Schwäbische.de
Schneeschauer 2
Ravensburg
Politik

Pfullendorf: Von der Leyen greift durch

Ministerin reagiert auf Bundeswehrskandal in Pfullendorf
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will, dass nach dem Skandal im Pfullendorfer Bundeswehr-Ausbildungszentrum die Probleme bei der Truppe schneller bekannt werden.
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will, dass nach dem Skandal im Pfullendorfer Bundeswehr-Ausbildungszentrum die Probleme bei der Truppe schneller bekannt werden.
dpa

Berlin ts/alm Im Skandal um sadistische und demütigende Rituale bei der Bundeswehr will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem Ausbildungszentrum „Spezielle Operationen“ in Pfullendorf den „unbelasteten Neuanfang“ ermöglichen. „Die Verantwortlichen mussten ihre Posten räumen. Und wir haben auch strukturelle Änderungen an diesem Ausbildungsstandort vorgenommen“, sagte von der Leyen der „Schwäbischen Zeitung“. Die Vorkommnisse in der Staufer-Kaserne seien „nicht zu entschuldigen“, stellte sie klar.

Ein Bericht des Verteidigungsministeriums, den am Dienstag der Verteidigungsausschuss des Bundestags erhalten hat, schildert, wie eine Offiziersanwärterin in der Kaserne an einer Stange nackt tanzen musste, um angestellt zu werden. In der Ausbildung haben sich andere Frauen entkleiden müssen, wonach die Lehrgangsteilnehmer ihre Brüste und den Genitalbereich abgetastet haben.

Hotline soll helfen

Zuvor war bereits von „sexuell-sadistischen Praktiken“ sowie Gewaltritualen bei der Ausbildung von Kampfsanitätern bekannt geworden. Von der Leyen warnt davor, aus den Missständen im Ausbildungszentrum generelle Schlüsse auf den Zustand der Truppe zu ziehen: „Die Bundeswehr sind eine Viertelmillion Menschen. Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass die allermeisten ihren Dienst tadellos tun.“ Durch ihre Maßnahmen wolle sie allerdings ein „glasklares Signal“ für die Streitkräfte senden, dass so ein Verhalten nicht geduldet werde.

Nach Darstellung der Ministerin soll das Meldesystem verbessert werden, damit Probleme schneller bekannt werden. Dafür gebe es im Ministerium eine neue Telefonhotline „für den Fall, dass Soldatinnen oder Soldaten Beschwerden oder Hinweise auf Mobbing oder sexuelle Diskriminierung haben, aber auf dem Dienstweg nicht weiterkommen“. Die brutalen Aufnahmerituale würden derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht. Von der Leyen will zudem „über Pfullendorf hinaus aufarbeiten, wo sich Beschwerden in der Bundeswehr häufen“ und wie man in der Ausbildung des Führungspersonals gegensteuern kann.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Hoffentlich haben dann unsere Elitesoldaten das Beschwerdetelefon dabei, wenn sie mal in Feindeshände geraten. Damit sie sich dann da auch beschweren können. Manche noch so doofe Praktik hat im Ernstfall evtl doch seinen Sinn. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Pfullendorf-Von-der-Leyen-greift-durch-_arid,10616914.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.