13
Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 0
Ravensburg
Politik

Jamaika gescheitert - wie es jetzt weiter geht

Berlin sz „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagte FDP-Chef Christian Lindner. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stürzt damit in die schwerste Krise ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Acht Wochen nach der Bundestagswahl ist unklar, wie es weitergeht.

+++ Lesen Sie hier einen Kommentar unserer Politik-Redakteurin +++

+++ So reagiert die Politik auf das Ende der Sondierungen +++

In unserem Liveblog können Sie alle Entwicklungen mitverfolgen.

Nutzer unserer Live-App gelangen hier zum Live-Blog

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (13)
13
Beitrag melden

@12: Ja, so sieht eben Rückgrat doch aus. Und es ist schön, in Deutschland mal wieder zu sehen, dass es doch noch Politiker mit Rückgrat gibt. Danke, Herr Lindner, Sie haben mich nicht enttäuscht.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
12
Beitrag melden

@1 FDP und Rückgrat? Rückgrat sieht anders aus.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
11
Beitrag melden

Hier kommt nur noch der Rücktritt von Fr.Merkel in Frage,das ist das Ergebnis Ihrer wir Schaffen das Politik!!!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

Das ist nicht wirklich eine Überraschung.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

Große Überraschung! Hätte ich nicht für möglich gehalten. Es geht für die Parteien also doch nicht nur um Machterhalt und Machtbeteiligung. Der Abbruch ist ein Gewinn für die Demokratie. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Super, ohne Jamaika kann sich das Land endlich von den Lügen der Regierung befreien. Neuwahlen und Rücktritt von Frau Merkel sind das einzig richtige.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Das Scheitern lag an der Flüchtlingspolitik
Der Merkel ist es lm Geheimen recht daß die FDP das heiße Eisen aus dem Feuer zog
Die CDU verlor bei der letzten Wahl die meisten Stimmen nur der Flüchtlingspolitik.
Frau Merkel übernehmen Sie endlich die Verantwortung und treten Sie zurück !!! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Rückrat mit Verantwortungslosigkeit zu verwechseln, wäre jetzt die schlechteste Begründung um die eigene Kompromissunfähigkeit zu vertuschen.Aber wir werden sehen wie die Medien ihre Neutralitätspflicht interpretieren.Aber auch Deutschland benötigt Politiker mit Rückgrat um zum Beispiel Wähler der AfD wieder in die Demokratie zurückzuführen.Und die Grünen sollten schlichtweg nicht versuchen
Klima als Religionspolitik zu vermarkten.Denn gute Lösung kann man nicht mit überteuerten Experimenten erzwingen.Es schadet eher der Umweltpolitik.
Schauen sie sich die Bilder im Netz von Christian Steiness über Offshoreanlagen in der Nord-Ostsee an, die am Klima in Küstennähe beteiligt sind, wie die Uni Oldenburg an Untersuchungen ohne Lösungsvorschläge im Internet veröffentlicht wurden. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Jamaika ein schlechtes Schauspiel.
Besetzt mit einer schlechten Schauspielerin Angela Merkel.
Besetzt mit einer schlechten Vorsitzenden Angela Merkel.

Die Zeit der Rauten-Politik ist endlich vorbei.

Bitte Neuwahlen !!!!!!!!!!!

Lieber eine gute AFD als eine schlechte CDU ! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Die FDP hat sich aus der Verantwortung gestohlen und kein Rückgrat gezeigt.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Jamaika-gescheitert-wie-es-jetzt-weiter-geht-_arid,10772730.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.