10
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 17
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Politik

Gewalt gegen Frauen: Ein globales Männerproblem

Islamexpertin Lamya Kaddor zum Frauenbild von Flüchtlingen und Umgang der Medien mit kriminellen Migranten
Lamya Kaddor
Lamya Kaddor
dpa

Ravensburg sz Nach den Ereignissen in Freiburg und Bochum gibt es eine Debatte über Gewaltverbrechen von Flüchtlingen gegen Frauen in Deutschland. Die Politik müsse die Aufklärung bei Migranten verbessern, die unsere Grundwerte ablehnten, sagte die islamische Religionspädagogin und Buchautorin, Lamya Kaddor, im Gespräch mit Alexei Makartsev und Sarah Schababerle.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (10)
10
Beitrag melden

http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-es-ist-was-faul-im-staate_id_6317662.html

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

http://www.focus.de/panorama/welt/prozess-in-wien-vergewaltigungsopfer-schildert-horror-tat-ich-dachte-ich-sterbe-dort_id_6312802.html

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Als Mann, Ehemann und Vater von zwei Töchtern, sowie Bewohner der Welt, ist es für mich nicht hinnehmbar, als ,,Gewalttäter`` dargestellt zu werden. Wenn Frau Lamya Kaddor vermutlich ein generelles Problem mit Männern hat, wäre es angebracht nicht alle Männer dieser Welt unter Generalverdacht zu stellen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Jeder Kommentar der Kriminalität zum Zwecke der Ausländerdiffamierung gebraucht ist einer zuviel.
Zu 6 Noch Fragen ? Ja wie war das gerade in Biberach als angeblich eine Deutsche von Migranten Vergewaltigt wurde ? Von daher gibt es Massenhaft oft recht üble Fakes die als Wahrheit verbreitet werden.
Es ist in dieser Szene ein beliebtes Spiel der Manipulation und oft frei erfunden.
Nur Wahrlich einfache Gemüter Glauben einfach alles was da im Netz so Verbreitet wird, ohne dies auf Plausibilität zu prüfen, außer es geht gar nicht um Wahrheit. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Zitat Frau Koddor:
"Es ist eine Grenzfrage. Man muss die Nationalität nicht nennen, wenn sie keinen Nachrichtenwert hat. Das wäre mir persönlich lieber, um zu verhindern, dass solche Berichte instrumentalisiert werden, um Stimmung gegen Migranten zu erzeugen."

Zitat Schweizmagazin.ch:
"In einem neuen Video, das im Internet für Furore sorgt, kann man eine deutsche Frau sehen, die eine Treppe hinuntergeht, als plötzlich eine Gruppe von Migranten hinter ihr auftaucht und einer sie mit einem Fusstritt die Treppe hinunterstürzt. Dann fliehen sie aus der Szene, während andere Deutsche der Frau helfen. Dazu titelt WorldNetDaily, die weltweit grösste christliche Webseite: "Das ist kultureller Dschihad. Gangs wandern durch die Strassen und terrorisieren die Schwachen".
"Gott sei Dank haben wir Trump, um diesen Flüchtlings- und Migrantenfluss aus der Dritten Welt zu stoppen. Europas Führer wie Merkel zerstören ihre eigenen Länder und Kulturen", schreibt das amerikanische Nachrichtenportal American Lookout. "

Noch Fragen?
mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Jeder Ausländer der in Deutschland aus dem Ruder läuft ist einer zuviel. Das ist zusätzlich eine Tat mehr auf den Haufen der Straftaten, zu denen die von Deutschen begangen werden. Es hilft in dieser Frage nicht darauf zu verweisen dass auch Deutsche Täter sind. Nehmen wir mal die Wohnungseinbrüche in Deutschland. Ganze 2,7 % dieser Straftaten kommen in Deutschland zur Verurteilung. Von den Verurteilten sind 50 % Deutsche(Zweipassdeutsche Migranten werden als Deutsche gezählt) Die restlichen 50 % also Nichtdeutsche. Nun ist es aber erwiesen dass in Deutschland Banden umherreisen die auf Einbrüche spezialisiert sind. Und dass diese Reisenden aus dem Ausland kommen. Wer will nun behaupten das ist alles nicht so schlimm weil auch Deutsche einbrechen? In Sachsen wurde Buch geführt und bemerkt angemerkt dass 46 % der Zuwanderer aus Maghrebstaaten in Deutschland straffällig werden. Nun zu sagen die deutsche Gesellschaft ist schuld weil den Zuwanderern das ihnen zustehende Umfeld nicht vorhanden wäre ist unverschämt. Nehmen wir Berlin. Über 70 % ( laut Buschkowsky Neukölln) der dort im Jugendknast sitzenden haben ausländische muslimische Wurzeln. Wenn deutsche Rentner für Schwarzfahrten GEZ Gebühren ins Gefängnis müßen hat es schon was für sich wenn man Straftaten gegen deutsche Gesetze dadurch schön malt weil es einige gibt die nur Zuwanderer begehen können(Aufenthaltsrecht). Was für deutsche Rentner gilt muß auch für Zuwanderer gelten. Eine frühere Botschaft aus New York war dass nur Null Toleranz die überbordende Verbrechensrate dort senken konnte. Weshalb ist unsere Gesellschaft so blöde NullToleranz für deutsche Rentner zu zeigen und Zuwanderer bei Rechtsverstößen zu pampern. Und zu Freiburg Hameln Kronshagen Kölner-Tahir-Platz ist zu bemerken dass sich hier eine Kultur Bahn bricht die mit emanzipierten Frauen nicht klar kommt. Ein Familiendrama wenn Muslima Deutsche heiraten wollen. No Chance! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Ich habe hier mal eine Statistik mit der Tötungsrate nach Ländern angefügt.
Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsrate_nach_L%C3%A4ndern

Mordet ein Deutscher, gilt er als krank und die Tat wird geächtet und bestraft. Das wird hier von klein auf so gelehrt. (Mordrate D: 0,8)

Woanders ist es (nicht immer, aber offenbar verbreiteter als mancher wahrhaben möchte) umgekehrt (Stichwort "Ehrenmord"). Das wird dort von klein auf so beigebracht.
(Mordrate/hier relevant: Afghanistan: 6,5)
Andere Länder andere Sitten! Und die Zuwanderer bringen leider nicht nur die positiven Eigenschaften mit, was sich seit einigen Monaten ja zum Leidwesen vieler deutlich abzeichnet. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Ein globales Männerproblem hatte auch gestern in Kiel/Kronshagen, der Mann der seine Frau angezündet hatte..
Nach Informationen der Polizei ist er 41 Jahre alt und vor 20 Jahren aus dem Togo nach Deutschland eingereist.
Quelle: http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Frau-vor-Mare-Klinik-i... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Wenn zwei das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe!
Mord an Maria L.: „Manche missbrauchen Islam, um ihre Taten zu rechtfertigen“
Aber genau so werden zur Zeit die Reichsbürger wegen der Tötung eines Polizisten mißbraucht. Auch das war ein Einzeltäter. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Dieses Worte von einer Islamexpertin zeigen ganz klar den Stellenwert der Frau in der islamischen Kultur auf. Die Einstellung der Frau gegeüber in der westlichen, unserer Kultur, hat schon bei den Migranten, die nach dem zweiten Weltkrieg zu uns gekommen sind, keinerlei Anklang gefunden. Wie bitte soll dies in der Weltanschauung der 1,5 Millionen Migranten die in den letzten 1,5 Jahren Deutschland invasiert haben verankert werden.
Solche barbarische Einzeltaten, dass man seine Frau am Auto durch die Stadt schleift oder mit Benzin übergiest und anzündet, bestätigen meine Ansicht, dass keinerlei Zivilisation in diesen Länder herscht. Der Stellenwert der Frau ist bei diesen Personen ganz klar dargestellt. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Gewalt-gegen-Frauen-Ein-globales-Maennerproblem-_arid,10577444.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.