11
Schwäbische.de Schwäbische.de
Nebel -1
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Politik Welt

EU braucht ein gemeinsames Terrorabwehrzentrum


Hendrik Groth
Hendrik Groth
Roland Rasemann

Ravensburg hgr Nach entsetzlichen Anschlägen ähneln sich die Reaktionen häufig: Die offene Gesellschaft werde von denen angegriffen, die die Freiheit hassten. Oder: Unsere Demokratie sei wehrhaft und die widerwärtigen Attentate ließen uns alle enger zusammenstehen. Es ist richtig, diese Gedanken zu formulieren. Auch ist es eine Selbstverständlichkeit, den Angehörigen der Opfer aus tiefstem Mitgefühl zu kondolieren.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (11)
11
Beitrag melden

zu 10 Ja genau das wollte ich eben meinem Kollegen erzählen, der hatte aber keine Zeit, er mußte wegen einem Notfall gerade in den OP. Um weiteren Fragen vorzubeugen , er ist Chirurg und war ein Flüchtling.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

Träumt weiter davon dass erbärmlich gebildete Hilfskräfte in Deutschland voll einsatzfähige Pflegekräfte werden könnten. Selbst Einheimische mit Realschulabschluß haben des öfteren Probleme den Abschluß in einen Pflegeberuf zu schaffen. Und das sind junge Menschen welche in Deutschland und mit der deutschen Sprache groß geworden sind. 70% Abbrecher hat die Bayerische Wirtschaft bei der Ausbildung von Zuwanderern gemeldet. Die Dänische Wirtschaft ihr Arbeitgeberverband meldet nach 10 Jahren über Asylanten das vollkommene Versagen im Arbeitsmarkt. Ein Artikel im Bayernkurier bringt es auf den Punkt "Mit Zuwanderern Fachkräfte ins Land zu holen ist ein Wunschdenken das es nicht in die reale Welt heute und die nächsten 25 Jahre nicht schafft. ---- https://www.bayernkurier.de/inland/5766-die-maer-vom-gut-ausgebildeten-fluechtling ---- http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/fluechtlingskrise-viele-zuwanderer-sind-nur-fuer-helfertaetigkeiten-geeignet-14012671.html?GEPC=s3 ---- http://www.metropolico.org/2015/03/13/daenemark-asylanten-integration-gescheitert/ mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

Selbst wenn 90% integriert werden würden, so würden doch 10% zu den Verlieren zählen. Und die Terroristen rekrutieren sich aus den Verlieren. Es wird niemals gelingen, alle zu integrieren, es werden sich schon gar nicht alle integrieren lassen wollen. Und zu was ein Teil derer, die nicht integrierbar sind, in der Lage sind- siehe Spanien, London, Paris, jetzt Brüssel. Es ist ein Irrsinn, was in Europa abläuft. Wir Europäer sägen an dem Ast auf dem wir sitzen und fördern unnötig und mit voller Wucht unsere Selbstvernichtung. Asylanten und Kriegsflüchtlinge unkontrolliert einreisen zu lassen- das ist schlichtweg Wahnsinn. So zu tun, als wären wir Europäer alle schlecht und es wäre immer unsere Schuld, wenn die Flüchtlinge, die immer gut und unschuldig sein sollen, nicht integriert werden- das ist eine Einstellung, die kann wohl nur noch als realitätsfern betrachtet werden. Auch bei den "Ureuropäer" gibt es viele "Verlierer", die an der Lebensrealität gescheitert sind- ob selbst- oder fremdverschuldet oder vielleicht beides. Aber unter diesen gibt es praktisch keine Selbstmordattentäter oder Menschen, die sich auf so brutale Weise an ihren unschuldigen Mitmenschen abreagieren wie das z.B. in Paris oder jetzt in Brüssel geschehen ist. Einer falsch "gebauchpinselt" und schon kann das die Rechtfertigung für verheerende Verbrechen sein. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Die Lebensumstände dieser Menschen werden so sein wie wir es bestimmen. Ablehnung , Ausgrenzung und Abwertung durch uns Bürger führt zu Parallelgesellschaften die wir doch nicht wollen. Ob die Wirtschaft diese Menschen nicht gebrauchen kann ist zumindest Zweifelhaft. Wer sich die Entwicklung unserer Alterspyramide ansieht wird schnell feststellen dass wir junge Zuwanderer dringend benötigen werden. Beispielsweise fehlen in den Pflegeberufen jetzt schon ca 100 000 Mitarbeiter. In den nächsten 10 Jahren steigt der Bedarf hier um ca 400 000 Kräfte. Von daher halte ich den Schluß dass Flüchtlinge hier nicht arbeiten könnten für falsch. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Zu 6: sie sehen es selbst, die Lebensumstände werden nicht so sein dass Integration möglich wird. Selbst die Kinder die in Deutschland geboren werden können den Neokapitalistischen Wettlauf um gut bezahlte Arbeit nicht bestehen. Die Industrie Wirtschaft wird diese Leute heute und in Zukunft nicht brauchen. Die Digitalisierung von Industrieproduktion und im Handel und Diensleistungsbereich macht die meißten Zuwanderer zu Verlierern. Wer dann die tolle Werbewelt lange genug genossen hat holt sich letztendlich das was ihm im TV so angeboten wird. So ganz nebenbei gesagt, selbst für die Prekarier heute in Deutschland wird die in Zukunft noch vorhandene Billiglohnarbeit nicht reichen. Zuwanderer sind nur Nachschub in eine Bevölkerungsschicht die mit Arbeit ihren Lebensunterhalt nie mehr wird bestreiten können. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Das ist auch zu kurz gesprungen, denn womöglich hat diese Form der Randgruppenbildung weniger mit der Abstammung sondern mit der Form der Ausgrenzung zu tun. Dass auch Kinder von Einwanderern in der 2ten oder 3ten Generation wenig Chancen auf Ausbildung und -oder Beruf haben führt zu solchen Fehlentwicklungen. Dies liegt dann weniger an der Nationalität sondern an den Lebensumständen. Der Schluss dass es den Einwanderern an Integrationsfähigkeit mangeln würde kann so , ohne deren Möglichkeiten zur Integration zu betrachten, nur als Vorurteil bewertet werden. Die Prognose richtet sich nach den Integrationsmöglichkeiten und die werden durch eine Grundsätzliche Ablehnung der Menschen auf Grund ihrer Abstammung sicher nicht besser. Allen Flüchtlingen so einfach zu unterstellen sie wären nicht Integrationsfähig und dadurch nahezu automatisch Potentielle Terroristen ist gelinde gesagt sehr sehr einfach gedacht und entspricht sicher nicht einmal im Ansatz der Realität, aber das ist wohl für manche , die daraus Kapital schlagen wollen , auch nicht wichtig. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Zu 3: Zu sagen "aber das sind doch Franzosen oder Belgier" ist zu kurz gesprungen. Das sind waren Einwanderer die sich nicht integrierten, aus algerischen nahöstlichen Herkunftsfamilien. Auch in 2ter oder 3ter Generation ist die Integration nicht möglich geworden. Was sagt uns das dann über die Integrationsfähigkeit der heutigen Zuwanderer. Die früheren Zuwanderer kamen in ein Wirtschaftssystem das boomte, die heutigen Massenzuwanderer in ein Wirtschaftssytem das ohne Verdrängung im Dumpinglohnbereich diese Menschen nicht braucht. Die Prognose kann also nur lauten es wird schlimmer und das (wie man bisher sieht) bis in die 3te Generation der Massenzuwanderer. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Hier ist zum Größten Teil Merkels Welcome Devise Schuld,der Terror hat Europa auf Legalem Wege Erreicht und wird sich verbreiten!!!!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Zu 1. Fast alle an dem Attentat beteiligte sind nicht mit den Flüchtlingen gekommen sondern sind Belgische oder Französische Angehörige. Ein Attentäter kam , so die Welt , über die Flüchtlingsroute. Was das offene Europa betrifft stellt sich die Frage ob denn bessere Kontrollen oder hohe Mauern diese Attentate verhindert hätten. Da die Attentäter fast alle einen Pass aus Frankreich oder Belgien besaßen hätten Grenzen und Mauern nichts zur Verhinderung beigetragen. Was die Ursachen für den Terror betrifft so hat das wohl weniger mit einer Willkommenskultur zu tun als mit Außenpolitischen und Wirtschaftlichen Fehlleistungen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Früher oder später trifft es auch Deutschland. Es ist nun mal so dass es jeden treffen kann und wird. Ein Terrorabwehrzentrum kann Anschläge verhindern alle verhindern kann es nicht. Nichts desto trotz muß es in Europa eine Stelle zur Koordination der Abwehr geben. Ohne Abwehr mehr Anschläge so einfach ist das. Über lang werden deshalb bisherige demokratisch bürgerliche Rechte eingeschränkt werden. Und man muß auch Manpower in der Polizei erhöhen. Bessere Überwachung öffentlichen Raums gehört auch zum Thema. Das verhindert letztendlich einige Anschläge nicht. Aber es hilft den Terrornetzwerken den Raum eng zu machen. Schneller die Täter dingfest zu machen. Europa und somit auch Deutschland ist im Krieg. Nun auch im Land selbst. Es ist schon richtig bessere Überwachung verhindert manche Anschläge nicht, aber es hilft schneller an die Hintermänner zu kommen. Mao Zedong hat es auf den Punkt gebracht „Der Revolutionär(Terrorist) schwimmt im Volk wie ein Fisch im Wasser“. Und wo ist dieses Volk in Europa und wo kommt es her? Jeder weiß wo in Belgien Frankreich Deutschland zB. Terroristen ihre Rückzugsräume haben. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/politik/ausland_artikel,-EU-braucht-ein-gemeinsames-Terrorabwehrzentrum-_arid,10418131.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.