Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 11
Langenenslingen
Mediathek

Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad

Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.

Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
Eva Winkhart
Weitere aktuelle Fotostrecken
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Ensmad (evwi) - Eine Stunde ist bei Ausgrabungen nahezu nichts; Archäologen rechnen in weit größeren Zeiträumen. Was ist dennoch innerhalb einer Stunde über die Arbeit, die Methoden und Arbeitsweisen zu erfahren? Am relativ neuen Grabungsort der frühen Kelten in Ensmad – sie lebten zwischen 700 und etwa 400 vor Christus hier –ist Einiges zu sehen, zu entdecken, zu lernen. Auch für Besucher. Für die Schwäbische Zeitung waren Eva Winkhart und Clara Hetzelberger dabei.
    Eine Stunde beim Ausgrabungsteam in Ensmad
  • Weitere aktuelle Fotostrecken
    Weitere aktuelle Fotostrecken
Bildergalerien
Videos
Beliebteste Beiträge