Schwäbische.de - Nachrichten aus Ihrer Region

Schwäbische.de
Nebel 9
Ravensburg

Profiteil: Informationen auf SIM Karten lesen

Ulm Vor allem Besitzer älterer Handys kommen häufig nicht an die Daten auf der SIM-Karte ihres Mobiltelefons heran. Viele einfach ausgestattete Geräte älterer Bauart besitzen kein Datenkabel und können deshalb nicht an PCs angeschlossen werden. Als Lösung bieten sich externe SIM-Kartenleser an, die über die USB-Schnittstelle Verbindung mit dem Computer aufnehmen. Mit geeigneter Software lässt sich so auf die wichtigsten Daten der SIM-Karte zugreifen. Dazu zählen natürlich die Telefonnummern, aber – falls vorhanden – auch Adressbucheinträge und Termine.

Zum Lieferumfang der Geräte zählt meist auch eine Software, die das Bearbeiten und Kopieren der Daten auf der SIM-Karte erlaubt. Falls die mitgelieferte Software aber nicht den Erwartungen entspricht oder wichtige Funktionen vermissen lässt, gibt es gute Alternativen im Internet. Die meisten kosten allerdings Geld. Da die Programme überwiegend als Shareware vertrieben werden, hat der Anwender aber die Möglichkeit, die Funktionen ausgiebig zu testen, bevor er die Software kauft.

Nur der Vollständigkeit halber soll hier auch das Profiwerkzeug SIM-Explorer von Dekart erwähnt werden. Sein Preis von 545 Euro sprengt aber wohl das Budget der meisten Gelegenheitsanwender. Mit dem SIM-Explorer können Daten von einer SIM-Karte des Handys auf den PC übertragen werden. Dafür stehen zwei Methoden zur Verfügung: Bei der Live-Analyse lassen sich die Dateien direkt auf der Karte bearbeiten. Bei der Offline-Analyse können die Daten in einer Datei gespeichert werden. Anschließend lassen sie sich auch ohne SIM-Karte bearbeiten. Um das Programm auf dem PC nutzen zu können, muss ein Smart-Lesegerät vorhanden sein. Nach Herstellerangaben ist der SIM Explorer kompatibel zu allen auf dem Markt verfügbaren Geräten. Die Software arbeitet unter Windows 2000, XP, 2003 und Vista.

Infos zum Programm beim Hersteller: www.SZOn.de/d156072

Deutlich günstiger ist der SIM Manager vom gleichen Hersteller zu bekommen. Die Software alleine kostet 23,95 Euro. Wer das Lesegerät SIM Card Reader von Dekart kauft, bekommt die Software allerdings mitgeliefert und zahlt dafür 27 Euro. Der Leistungsumfang dürfte den allermeisten Anwendern genügen. Der SIM Manager kann die Kontakte einer SIM-Karte in eine CSV-Datei exportieren und erlaubt damit beispielsweise den Abgleich mit Outlook-Adressbüchern. Darüber hinaus lassen sich weitere auf der Karte gespeicherte Daten, wie das SMS-Archiv, die Liste der festen Nummern oder die zuletzt gewählten Nummern bearbeiten.

Infos zum SIM Card Reader: www.SZOn.de/d156276

Ein leistungsfähiges Freeware-Programm ist Chipcardmaster. Die Software ist nicht auf die GSM-Karten von Mobiltelefonen spezialisiert, sondern ein professionelles, leistungsstarkes Analysesystem für Chipkarten zum Service am Schalter und für den interessierten Anwender zu Hause. Es ermöglicht nach Angaben seines Autors automatische Tests von deutschen Bank-Chipkarten, wie ec-Karten, Geldkarten und Kreditkarten, luxemburgische miniCASH, österreichische Quick-Karten, GSM-SIM-Chipkarten, Krankenversichertenkarten und Telefonkarten und gestattet auch das Bearbeiten und Wiederherstellen von GSM-Chipkarten und HBCI-Chipkarten.

Wer umfangreichere Bearbeitungsmöglichkeiten insbesondere für die Chipkarten von Mobiltelefonen sucht, wird mit Chipcardmaster wahrscheinlich nicht restlos glücklich werden. Das Editieren der Telefonverzeichnisse beherrscht das Programm jedoch. Wenn ein Kartenlesegerät vorhanden ist, lohnt Chipcardmaster einen Versuch, zumal die Software ja kostenlos abgegeben wird.

Programminfos und Downloadadresse: www.SZOn.de/d156277

Anwender, die unter einem Apple Betriebssystem arbeiten, haben nur eine sehr beschränkte Auswahl an Bearbeitungsprogrammen für SIM-Karten. Eine Demoversion der Software Card Reader 1.5.8 für Mac und die zugehörigen Treiber für die unterschiedlichen Betriebssystemversionen des MacOS gibt es bei Meilenstein. Die Demoversion lässt sich mit Hilfe einer Seriennummer freischalten, die es angeblich im Onlineshop gibt. Wir konnten allerdings keine Bestellmöglichkeit entdecken. Wer an der Software Gefallen findet, sollte daher den Hersteller per E-Mail kontaktieren.

Mehr Informationen: www.SZOn.de/d156284

Der USB SIM Card Stick von Chipdrive ermöglicht über den Umweg PC den Zugriff auf Rufnummern, Kurznachrichten, verfügbare Netze und Konfigurationsdaten auf GSM-Karten in Handys. Preis: 18 Euro für Kartenleser und Software: www.SZOn.de/d156278

Hama bietet mit dem SIM-Editor ebenfalls einen USB-Kartenlesestick an. Über die mitgelieferte Software lässt sich das SIM-Telefonbuch bearbeiten, es können SMS verfasst und kopiert oder eine Sicherheitskopie der SIM-Karte erstellt werden. Auch die Übertragung von Daten zwischen zwei SIM-Karten ist möglich. Der Hama Stick benötigt mindestens Windows 98SE und kostet 18 Euro. Infos: www.SZOn.de/d156279

Omnikey hat mit dem Cardman 6121 einen relativ preiswerten tragbaren SIM Kartenleser für die USB-2.0-Schnittstelle im Angebot. Der Stick entspricht laut Hersteller allen wichtigen Standards, darunter auch HBCI (Home Banking Computer Interface). Der Preis liegt um 20 Euro. Informationen: www.SZOn.de/d156281

Ein ausgesprochener Allesfresser kommt von MSI. Das Kartenlesergerät MSI Starreader 52in1 unterstützt laut Hersteller 52 Kartenformate: Infos: www.SZOn.de/d156280

Beim Pearl-Versand haben wir den USB Mini-SIM-Cardreader Phonemaster zum Preis von 15 Euro entdeckt. Mit der beigepackten SIM Secretary-Software sollen sich das Telefonbuch bearbeiten, neue Kontakte auf der SIM Card anlegen oder SMS drucken lassen. Das Ganze zum Preis von rund 15 Euro. Bei der Recherche zu diesem Artikel ist die Redaktion allerdings auf eine Forenseite mit wenig schmeichelhaften Kommentaren zur SIM Secretary-Software gestoßen. Zum Nachlesen hier der Link: www.SZOn.de/d156282

 
URL: http://www.schwaebische.de/home_artikel,-_arid,1995804.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.